„Unser neues Kurfürstenbad kann kommen!“ – Kunze hocherfreut, SPD für hochwertigen Neubau

„Ein großer Erfolg für die vielen Bad Godesberger und die SPD, die für das Kurfürstenbad gekämpft haben: Das neue Bäderkonzept der Sportverwaltung sieht den Neubau eines Hallenbades am selben Standort vor. Damit kann Bad Godesberg bald ein neues Kurfürstenbad bekommen - und das ist gut so!“, sagt Gabriel Kunze, Bezirksbürgermeisterkandidat der Bad Godesberger SPD.

„Jetzt darf es nicht auf die lange Bank geschoben werden. Der Rat muss handeln und die notwendigen Gelder freimachen. Dann kann aus dem Prüfauftrag schnell ein Bauauftrag werden. Ich erwarte, dass sich jetzt alle Bad Godesberger Stadtverordneten konsequent für unser neues Kurfürstenbad einsetzen. Das habe ich in der Vergangenheit bei einigen vermisst“, so Kunze weiter.

„Der geplante Schwerpunkt als Gesundheitsbad ist für Bad Godesberg goldrichtig. Das hat die SPD immer gefordert. Wichtig ist jetzt, dass ein hochwertiges Bad gebaut wird, das an die Godesberger Bädertradition anknüpft. Dazu sind vor allem ein Therapiebecken und eine attraktive Saunalandschaft wichtig. Auch unsere Heilquellen müssen genutzt werden“, so Uli Barth, SPD- Ratskandidat für Bad Godesberg Mitte und Schweinheim.

„Bad Godesberg will sein Bad zurück und braucht es auch. Schon jetzt gibt es nicht genug Wasserfläche, damit alle Schüler schwimmen lernen können. Deshalb werde ich weiter dafür kämpfen, dass wir so schnell wie möglich unser neues Kurfürstenbad bekommen“, so Gabriel Kunze abschließend.

Zum Hintergrund: Die SPD-Bad Godesberg hatte bereits im Sommer 2016 den Neubau in Bad Godesberg mit dem Schwerpunkt Wellness als Alternative zum Zentralbad vorgeschlagen. Im Dezember 2017 hatte sie diesen Vorschlag in einem offenen Brief (der GA berichtete darüber) an die Godesberger Stadtverordneten nochmals unterbreitet.