Unser Einsatz hat Erfolg: Neues Stadthallenkonzept wird bürgerfreundlicher. Wieder richtiges Restaurant eingeplant. Trinkpavillon bleibt erhalten!

„Die bisherige Nutzung des Trinkpavillons bleibt auch zukünftig erhalten. Wir konnten mit den Stimmen von SPD, Grünen, Linken und dem Bürgerbund Bonn den weiteren Betrieb des Trinkpavillons auch nach der Sanierung der Stadthalle 2022 sicherstellen“, so Gabriel Kunze, Bezirksbürgermeisterkandidat der Bad Godesberger SPD.

„Ein weiterer Erfolg der letzten Sitzung der Bezirksvertretung war, dass mit breiter Mehrheit beschlossen wurde, auch zukünftig am bisherigen Standort ein richtiges Restaurant mit echter Küche vorzusehen. Dafür haben wir uns vehement eingesetzt“, so Evelyn Simon, Mitglied der Bezirksvertretung Bad Godesberg.

„Damit ist der bürgerferne Plan der Verwaltung, das Restaurant zu schließen und als Bistro in den Trinkpavillon zu verlegen, vom Tisch. Wir werden auch weiterhin drauf achten, dass die Stadthalle ihre Rolle als zentraler Ort gesellschaftlichen Lebens in Bad Godesberg spielen kann, so Kunze weiter. Die Verwaltung konnten wir in ihrem einseitigen Fokus auf Wirtschaftlichkeit und Effizienz ausbremsen und die Stadthalle als Begegnungs- und Versammlungsort für die Bad Godesberger*innen bewahren“, so Simon weiter.

Offen bleibt aber die weitere Planung. Bisher fehlen vor allem belastbaren Zahlen. „Wir wollen endlich eine saubere Planung! Daher erwarten wir, dass die Verwaltung jetzt zügig ihre Hausaufgaben macht und noch in diesem Jahr einen Zeit- und Finanzplan vorlegt“, so Kunze.

„Einig waren wir uns mit den anderen auch darin, dass während der Schließzeiten der Stadthalle Ausweichräume für Vereine und Versammlungen der Bad Godesberger*innen ortsnah vorgehalten werden sollen. Für uns ist klar: Die Sanierung muss so geplant werden, dass die Schließzeiten der Stadthalle so kurz wie möglich sind“, so Simon abschließend.